FinaVers Altersvorsorgeplanung

 

Rückruf anfordern

Rückruf Fotolia_44686170_XS

Login

[Versicherungsmakler] [Richtige Altersvorsorge] [Rentenkonto klären] [Renteninformation] [Selbstständige und die gesetzliche Rentenversicherung] [Vertrag prüfen] [Einkommen sichern] [Über mich] [Ratgeber] [Versicherungspflicht GRV] [Basisrente] [Riesterrente] [BAV] [Rechner] [Blog] [Patientenverfügung]

Die Renteninformation richtig verstehen

Was steht in der Renteninformation?

Was steht in der Renteninformation
Fotolia_29432017_XS_copyright

Info Rentenkonto klären

    Damit Sie einschätzen können, wie viel Sie zusätzlich privat vorsorgen müssen, versendet die Deutsche Rentenversicherung jährlich eine Renteninformation. Sie richtet sich an Versicherte ab 27, die mindestens 5 Jahre lang in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben.

    Was steht in der Rentenreform?

  • Wie viel Rente würden Sie bekommen, wenn Sie aus Gesundheitlichen Gründen ab sofort nicht mehr arbeiten könnten. (Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit). rot_1
  • Mit welcher monatlichen Rente können Sie rechnen, wenn Sie die Regelaltersrente beziehen, aber sofort nichts mehr weiter einzahlen (Ihre bisher erworbene Rentenanwartschaft) rot_2
  • Wie hoch die Rente ausfallen würde, wenn Sie bis zur Regelaltersgrenze weiterhin - wie in den letzten 5 Jahren - Beiträge zahlen. (Eine Prognose ihrer möglichen künftigen Altersrente). rot_3
  • Aber Vorsicht! Diese Angaben berücksichtigen nicht den zukünftigen Kaufkraftverlust durch Inflation!

    Die Renteninformation weist zwar ausdrücklich auf den Kaufkraftverlust durch Inflation hin, in der Berechnung wird dies allerdings nicht berücksichtigt! Und das, obwohl der Kaufkraftverlust enorm zu Buche schlägt. 100 Euro heute können - wie im Beispiel - bei einer nur 1,5 %igen Inflation zu Rentenbeginn nur noch 62 Euro wert sein. Steigen zu Rentenbeginn die Lebenshaltungskosten stärker als die Rente, so verstärkt sich dies noch. rot_4

  • Brutto ist nicht gleich Netto! In der Renteninformation wird lediglich Ihre Bruttorente ausgewiesen. Hiervon werden jedoch noch rund 10% an Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen abgezogen. Zudem wird die Rente auch noch versteuert.rot_5 
  • Mehr Nullrunden als Rentensteigerungen. Prognosen zu jährlichen durchschnittlichen Rentensteigerungen zwischen 1 bis 2 % sind, wie die Vergangenheit gezeigt hat, sehr optimistisch.rot_6
  • Regelaltersgrenze

    Der Gesetzgeber hat beschlossen, das Rentenalter seit 2012 schrittweise auf 67 Jahre anzuheben (Regelaltersgrenze). Die für Sie geltende Regelaltersgrenze finden Sie in der Renteninformation. rot_7

    Jedes Jahr, das Sie früher in Rente gehen wollen, kostet Sie doppeltes Geld. Zum einen, durch Rentenabschläge, zum anderen aufgrund weniger Beitragsjahre.

    Zum Beispiel können langjährige Versicherte mit 45 Versicherungsjahren bereits mit 65 ohne Abschläge in Rente gehen. Die Rente ist trotzdem niedriger als in der Renteninformation ausgewiesen, weil die Beitragsjahre fehlen.

    Kosten eines vorgezogenen Ruhestandes

    1 Jahr füher in Rente

    3,6 % Abschlag

    2 Jahre früher in Rente

    7,2 % Abschlag

    3 Jahre früher in Rente

    10,8 % Abschlag

    4 Jahre früher in Rente

    14,4 % Abschlag

 

 

 

Voller Erwerbsminderungsrente gibt es nur im schlimmsten Fall.

Die Renteninformation zeigt Ihnen, mit wie viel Rente Sie rechnen können, wenn Sie heute voll erwerbsgemindert wären. Also aus gesundheitlichen Gründen weniger als drei Stunden am Tag arbeiten könnten.rot_1

Sie erhalten lediglich die Hälfte der Rente, wenn Sie teilweise erwerbsgemindert sind und täglich zwischen 3 und 6 Stunden arbeiten können.

Sind Sie nach dem 1. Januar 1961 geboren und werden teilweise erwerbsgemindert, erhalten Sie in der Regel keine Erwerbsminderungsrente, da im Leistungsfall zuerst geprüft wird, ob eine andere Erwerbstätigkeit ausgeübt werden kann. Zumutbar ist jede Tätigkeit - unabhängig von Ausbildung und beruflicher Qualifikation. Daher ist es dringend empfehlenswert, Ihre Arbeitskraft zusätzlich über eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzusichern.

Was ist mit der Familie?

Leistungen an Hinterbliebene werden in der Renteninformation überhaupt nicht ausgewiesen. Generell gilt aber: Die gesetzliche Rente ist auch hier nur eine Grundversorgung. Um Ihre Familie gut abzusichern, sollten Sie auch für diesen Fall Vorsorgen.

Große Witwen-/Witwerrente rot_8

Witwe/Witwer ist, wer

  • mindestens 45 Jahre uns 2 Monate alt ist UND
  • ein Kind unter 18 Jahren erzieht ODER
  • berufs- oder erwerbsunfähig ist bzw. teilweise oder voll erwerbsgemindert ist.

Kleine Witwen/Witwerrente

Witwe/Witwer ist, wer

  • keine 45 Jahre uns 2 Monate alt ist UND
  • kein Kind unter 18 Jahren erzieht und
  • nicht berufs- oder erwerbsunfähig ist bzw. teilweise oder voll erwerbsgemindert ist.

Das zahlt die Hinterbliebenenrente

Große Witwenrente

55% aus rot_1

Kleine Witwenrente

25% aus rot_1

Halbwaisenrente

10% aus rot_1

 

 

    Auf Hinterbliebenenrenten wird einiges Einkommen angerechnet. Das kann schnell dazu führen, das Hinterbliebenenrenten gekürzt werden oder vollständig ruhen.

Jetzt handeln!

Nehmen Sie Ihre Ruhestandsplanung selbst in die Hand. Mit privater Vorsorge bleiben Sie flexibel. Werden Sie jetzt aktiv und lassen Sie sich beraten!

3D-Button-Termin-vereinbaren
Erik Schäfer
Erik Schäfer
Versicherungskaufmann
Fachwirt für Finanzberatung
 
Tel.: 06722-9949510
schaefer@finavers.de
 

Impressum

Disclaimer

Datenschutz

Über mich

Ebook

Blog

Rechner

Home